9. Januar 2017

Jahresrückblick 2016

Weil ich leider wieder wenig bis gar nicht zum Bloggen gekommen bin im letzten Jahr, möchte ich 2016 zumindest wieder in einem persönlichen Jahresrückblick in Bildern festhalten.

Januar

Christkind vor unserer Kölner Wohnung
Endlich den Umzug überstanden und mit dem Christkind noch ein letztes Mal zur Schlüsselübergabe in unsere Kölner Wohnung gefahren.
Tafelbild 18. SSW
Ein 1. provisorisches Tafelbild vom wachsenden Babybauch gemacht, endlich zur Vorsorge gewesen und erfahren, dass wir noch einen Sohn bekommen.
Bilder vom Schlitten fahren
Zur Freude aller hat es endlich geschneit und wir konnten im Garten von Lena und Tim Schlitten fahren.
Christkind spielt an Treppe
Wir haben endlich alle Kisten verräumt und uns gut bei meinen Eltern eingelebt bzw. ausgebreitet :)

Februar

Bauchbild 20. SSW
Die 2. Hälfte der Schwangerschaft mit dem kleinen Brudi beginnt schon und wir reisen für ein Wochenende nach Gelsenkrichen zur Familie.
Christkind spielt Fußball
Wir gehen wieder zur Musikwiese, ich genieße mit dem Christkind die Zeit bei meinen Eltern und wir sind beide erkältet.
Selfie mit Christkind und Babybauch
Wir reisen zum Max nach London, besuchen dort die Babymesse, unternehmen wenig und genießen dafür die Zeit zu Dritt.
Christkind mit Großeltern im Wildpark
Es ist ziemlich kalt und wir machen einen Ausflug in den Wildgehege. Außerdem wächst der Babybauch und der kleine Brudi kickt mich immer kräftiger.

März

Ehering
Durch Zufall meinen verloren geglaubten Ehering wiedergefunden und darüber sehr glücklich gewesen. Außerdem einen 1. Body für den kleinen Bruder gekauft.
Christkind und Marie
Eine Woche Familienurlaub auf Lanzarote gemacht. Sehr viel entspannt und gegessen, da ich dank Symphysenschmerzen leider nicht gut zu Fuß war.
CTG
Zuckertest und 1. CTG geschrieben. Der Brudi wächst, ich bin viel müde und wir sind eine Woche in Gelsenkrichen zu Besuch.
Christkind bastelt Osternest
Eier gefärbt, Osternest gebastelt und Ostereier gesucht. Das Christkind hat in diesem Jahr viel Spaß am Osterfest.

April

Große Tafel
Ein schönes Familienwochenende in Olsberg verbracht.
3D Ultraschallbild vom Brud
Der 3. Ultraschall stand an und wir konnten den Brudi in 3D bewundern.
Bettschlange to be
Diesen Monat richtig viel genäht. Neben dem kleiner Bruder Shirt auch die Bettschlange fertig genäht.
It's a Boy Cupcake
Mit einer tollen Babyparty überrascht worden :) Außerdem eine Kreissaalführung mitgemacht.

Mai

Marie beim Imkern
Ich finde gefallen am Imkern und kümmere mich um die Bienchen während meine Eltern im Urlaub sind.
Christkind und Regina vor der Tower Bridge
Das Christkind fliegt für eine Woche mit der Oma nach London zu Max und ich liege derweil krank auf dem Sofa :(
Selfie mit Babybauch 36. SSW
Das Christkind verlängert seinen 1. Urlaub ohne Mama und ich genieße die Zeit alleine, meine riesige Babykugel und Zeit zum Nähen.
Christkind fährt Laufrad mit Max
Der Brudi zappelt weiterhin kräftig in meinem Bauch herum und wir machen noch einen letzten Besuch vor der Geburt in Gelsenkrichen.

Juni

Zimmer mit Wickeltisch
Wir beziehen schon mal unser Zimmer bei Lena + Tim. Ich kann endlich alle Babysachen einräumen. Unten ist allerdings noch Baustelle.
Der kleine Brudi ist da.
Pünktlich am ET nach nur 20min im Kreissaal wird der kleine Brudi geboren ♥ Wir freuen uns über ihn und dank Vaterurlaub von Max, auf unsere Zeit zu viert.
Brudi und Marie
Diesmal bin ich sofort wieder fit nach der Geburt und das Wochenbett ist nach ein paar Tagen schon durch Alltag ersetzt. Dafür bekommen wir viel Besuch, der unser neues Familienmitglied begrüßen möchte.
Christkind und kleiner Brudi
Das Christkind nähert sich langsam dem kleinen Bruder an und verbringt viel Zeit mit Papa. Dafür vermisst er die Mama und ich ihn auch sehr. Wir müssen beide lernen, dass unsere Zweisamkeit jetzt ein Ende hat und uns neu einfinden.

Juli

das 1. Bad vom Brudi
Wir genießen die vielen ersten Male mit dem kleinen Brudi...
Christkind, Brudi und Max beim ins Bett bringen
...den Sommer zu viert mit ganz viel Familienzeit...
Kleiner Mini-Brudi
...unser süßes und zufriedenes Minibaby...
Besuch im Zoo
...und sind fast 4 Wochen bei Regina zu Besuch.

August

Brudi bei Max im Tragetuch
Max muss nach 2 Monaten bei uns wieder zurück nach London. Für uns beginnt eine schwere Zeit...
Picknick mit den Kindern
...wir pendeln immer noch zwischen 82 und 87 und versuchen uns zu dritt einzufinden. Aber Max fehlt uns allen.
Gruppenfoto auf dem Sofa
Es ist noch mal richtig warm. Die untere Etage ist endlich bewohnbar, Lena und Tim ziehen ein und unsere WG-Zeit beginnt.
Christkind auf dem Marktplatz
Max unternimmt am Wochenende viel mit dem Christkind und ich bleibe deprimiert zurück und bin im Alltag allein mit beiden Kindern oft überfordert :(

September

Christkind und Brudi
Die Kinder fangen ganz langsam an, auch mal kurz miteinander zu spielen und besonders der Brudi himmelt seinen großen Bruder an und lacht, sobald er ihn erblickt.
Selfie im Aufzug
Der Brudi gerät etwas in schieflache und ich gehe deshalb mit ihm 2x die Woche zur Krankengymnastik. Er schreit bei jedem Termin bitterlich und ich leide mit ihm.
kleiner Brudi
Der Brudi ist aber trotzdem immer noch ein sehr pflegeleichtes und zufriedenes Baby, der fast immerzu lacht ♥
Christkind
Ich schaffe es endlich dem Christkind wieder mehr Exklusivzeit zu geben. Wir backen und basteln und das tut uns beiden gut.

Oktober

Brudi
Beim Brudi wird wegen der Schieflage nochmal die Hüfte geschallt. Ergibt aber nichts Neues. Patient offenbar gesund, Mutter verunsichert :I
vor dem Big Ben
Wir fliegen für 2 Wochen zu Max nach London. Der 1. Flug für den kleinen Brudi. Außerdem kann er sich auf den Bauch drehen und wird schon 4 Monate alt.
Christkind mit Gipsarm
Das Christkind bricht sich leider direkt am 2. Tag den Arm. Aber er lässt sich von dem Gipsarm kaum einschränken.
Familienfoto auf der Schaukel
Wir genießen trotzdem die Zeit allein als Familie und unternehmen viel zusammen.

November

Brudi und Christkind
Der Brudi ist in Riese und das Christkind wird endlich seinen Gipsarm wieder los.
Christkind backt Kekse
Wir backen mit der Uroma Kekse und gehen zum Laternenumzug. Letzteres hatte ich schöner in Erinnerung.
Geburtstagskind
Das Christkind wird schon 3 Jahre alt.
Brudi
Und der Brudi hat bereits 2 Zähne.

Dezember

Max und Brudi im Zoo
Wir fahren nochmal 2 Wochen nach Gelsenkirchen, besuchen den Zoo in Duisburg...
Cousins
...und sehen nochmal die ganze Familie dort solange es noch so einfach geht.
Brudi isst Brei
Der Brudi macht erste Essversuche. Spuckt aber beim Selberessen schnell und deshalb lassen wir es sehr langsam angehen.
Familie vor Weihnachtsbaum
Wir feiern noch einmal Weihnachten genau wie immer. Und obwohl wir alle erkältet sind, genießen wir die Familienzeit sehr!


Hach ja, so schnell geht ein Jahr um. Es gab viele sehr schöne Momente und ich habe die Zeit mit meiner Familie und ihre Unterstützung noch mal sehr genoßen. Aber es war auch ein sehr anstrengendes und schweres Jahr insgesamt für mich. Deshalb schaue ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das neue Jahr. Ich freue mich darauf, dass unser Kalifornienabenteuer nun bald beginnt, wir wieder als richtige Familie zusammen leben und den Alltag zusammen meistern können. Darauf endlich wieder eine eigene Wohnung und eigenen Raum nur für mich und die Kinder zu haben und endlich die Umzugskisten los zu werden :)
Aber ich weiß auch wie schwer mir der Abschied fallen wird, gerade nach dem Jahr so nah mit und bei meiner Familie und wie schwer ich mich doch meistens mit Neuem tue.
Mal schauen wie wir das alles meistern werden, wie groß das Vermissen wird und wie abenteuerlich unser Neustart in den USA wird.

Wer gerne noch mehr Jahresrückblicke von 2016 lesen möchte, sollte mal bei der Blogparade vom Hebammenblog vorbei schauen.

18. Oktober 2016

Mr. Gipsarm

Seifenblasen fangen in der Notaufnahme

Christkind spielt iPad

Christkind mit Gipsarm

schlafendes Christkind mit Gipsarm

x-Ray von Tieren im Krankenhaus

Christkind mit Brudi im Arm
Am zweiten Tag hier in London wollte Max mir etwas Gutes und ist mit beiden Kinder zum Spielplatz gegangen, damit ich in Ruhe aus- und aufräumen konnte und etwas Zeit nur für mich hatte. Dann ging plötzlich die Tür auf und das kaltweiße Christkind stand vor mir. Mir war sofort klar, dass was passiert ist und dann fing er auch schon an zu weinen und Max kam auch dazu.
Das Christkind war auf dem Spielplatz von som Drehdings auf den Ellenbogen gefallen und wie sich später rausstellte hat er sich dabei den Arm gebrochen.

Der Arm war weder blau noch dick oder ähnliches. Aber das Christkind machte einen sehr schlechten Eindruck und wimmerte, dass sein Arm weh tun würde und er sehr müde sei und sofort ins Bett möchte. Also ließen wir ihn erstmal schlafen.
Als er aufwachte, war er nicht mehr ganz so blass, aber wollte nicht mehr aufstehen und wir sollten in bitte in Ruhe lassen. Dank Strohhalm trank er zumindest etwas, ich fütterte ihn mit etwas Obst und danach ging es ihm scheinbar etwas besser. Er wollte den Arm aber nicht bewegen und so beschlossen wir doch lieber mal einen Arzt drauf schauen zu lassen.
Wir bastelten dem Christkind eine Armschlinge aus einem Spucktuch und fuhren zu viert mit dem Bus zum Krankenhaus. Auf dem Weg war er fröhlich, hatte wie immer viel Spaß am Bus fahren und kommentierte was alles so zu sehen war. Wir suchten eine ganze Weile zu Fuß wo wir überhaupt hin mussten und das Christkind war bester Laune. Am frühen Freitag Abend war die Notaufnahme natürlich überfüllt mit vielen kranken Menschen und wir kamen uns mit dem fitten Christkind sehr fehl am Platz vor. Außerdem hatte ich Angst, dass sich der kleine Brudi mit irgendwas ansteckt und so beschloßen wir wieder nach Hause zu fahren.

Das Christkind schlief zwar fast bewegungslos, aber wohl ganz gut. Aber auch am nächsten Morgen wollte er den Arm nicht bewegen, weil er Schmerzen hatte. Er wollte wieder die Armschlinge und damit war wohl alles okay. Trotzdem entschieden wir bereits in der Nacht, dass Max nochmal mit ihm ins Krankenhaus fährt und ich mit dem Baby zu Hause bleibe.
Das fiel mir ganz schön schwer. Meinen armen, verletzten, kleinen Jungen quasi allein zu lassen. Aber eine andere Möglichkeit gab es nicht, weil ich mich natürlich auch um mein Stillbaby sorgte.

Die Notaufnahme war morgens zum Glück so gut wie leer und die beiden kamen schnell dran und schickten mir Fotos und ein gut gelauntes Selfie. Das Christkind war begeistert von dem Entertainment mit Seitenblasen und iPad-Apps durch einen Krankenhausclown. Aber Max erzählte mir später, dass er beim Röntgen trotzdem ziemlich weinte :(
Nach etwa drei Stunden waren die beiden wieder zurück und das Christkind präsentierte mir stolz seinen mit Stickern beklebten Gipsarm und berichtete was sie alles erlebt hatten. Er durfte auch zuhause noch etwas im Bett sitzen und iPad spielen und wir waren froh, dass ein Gips ausreichte und er das Ganze gut mitmachte.

Am Dienstag sollten wir nochmal ins Krankenhaus kommen. Der Gips wurde entfernt, um nochmal zu schauen, ob der Arm geschwollen sei. Beim Arzt war noch alles okay, aber ab dem Moment wo der Gips entfernt werden sollte weinte und schrie das Christkind bitterlich. Er tat mir so leid. Wir versuchen ihm zu erklären, dass das Gips entfernen nicht weh zu würde, aber er ließ sich nicht mehr beruhigen. Später schlurzte er, dass ja noch niemand auf seinen Gips gemalt hätte :)
Es wurde beschloßen, dass er einen neuen Gips bekommt, weil der Ellenbogen etwas dick war und er beim Beugen Schmerzen hatte. Aber beim Anlegen des neuen, leichteren Plastikgipses fing er gleich wieder laut an zu schreien und ließ sich auch nicht mehr beruhigen bis alles überstanden war. Habe jetzt schon Schrecken davor, wenn der wieder ab muss...

Aber seitdem ist das Christkind gut gelaunt und munter, als wäre nichts. Es ist schon beeindruckend, wie wenig er sich davon einschränken lässt, dass sein rechter Arm eingegipst und somit fast nicht benutzbar ist. Er hüpft und springt damit herum und ist trotzdem gerne mit uns unterwegs. Nur ganz selten, wenn er zu etwas keine Lust hat nutzt er die "ich bin verletzt"-Karte und sagt, dies und das kann er nicht machen, weil er verletzt ist oder lässt sich ausnahmsweise mal füttern. Aber etwas Bemutterung hat der tapfere Kerl ja auch verdient :)