17. Oktober 2016

London zu viert

Der Brudi im Flugzeug
Vor der Tower Bridge
Vor Big Ben
Alle zusammen auf der Schaukel
Christkind und Marie im Bus
Schattenfamilienportrait
Brudi und Chriskind schlafen
Zum ersten Mal ist der kleine Brudi geflogen und das hat er wirklich gut mitgemacht. Wie schon beim Christkind habe ich ihn bei Start und Landung gestillt und er hat so den halben Flug verschlafen. Nach der Landung war er munter und gut gelaunt, nur das Christkind ist kurz vor der Landung eigenickt und war kaum wieder wach zu bekommen :)
Nach unserer Anreise mit Auto, Bahn, Bahn, Bus, Flugzeug, Zug und Bus und einer ewigen Warterei an der Passkontrolle sind wir dann aber endlich in London in Max Wohnung angekommen. Max musste noch etwas arbeiten und wir drei lagen um 21Uhr müde bzw. schlafend im Bett.

Fast zwei Wochen lang sind wir jetzt bei Max in London und obwohl wir hier auf kleinstem Raum zusammen leben, klappt es eigentlich sehr gut und wir genießen alle die Familienzeit. Normalerweise ist Max in der Woche hier allein bzw. die meiste Zeit sowieso auf der Arbeit, deshalb hat er hier nur eine kleine Einraumwohnung. Aber auch zu viert haben wir uns hier gut arrangiert.
In der ersten Woche mussten wir leider ein paar Ausflüge in Krankenhaus machen, weil sich das Christkind den Arm gebrochen hat, aber dazu später hier mehr.

Vormittags unternehmen wir meist etwas zusammen. Wir schauen uns London und seine Sehenswürdigkeiten an, machen einen Spaziergang an der Themse, gehen ins Museum oder auf den Spielplatz. Mittags essen wir noch gemeinsam und dann fährt Max zur Arbeit.

Die Essensauswahl in London ist wirklich sehr gut. Ich kann die Pizza im Pizza Express und die Burger in der Gourmet Burger Kitchen nur empfehlen.
Aber ansonsten wird London sicherlich nicht eine von meinen Lieblingsstädten werden. Es ist mir hier einfach viel zu laut. An den wilden Verkehr und die Menschenmassen könnte ich mich vielleicht noch gewöhnen, aber nicht an die Baustellen. Wohin man auch schaut wird gebaut und das ist nun mal unglaublich laut und dreckig. Eigentlich kann man in keine Richtung gucken ohne einen Kran zu sehen.

Der kleine Brudi macht bisher alles sehr gut mit, solange es Milch gibt und es ab und zu auch mal ruhiger ist. Das Ckriskind ist wie immer sehr begeistert. Endlich wieder richtige Familienzeit mit Papa, viele Unternehmungen und das Highlight für ihn: Doppelbus fahren. Er könnte wahrscheinlich den halben Tag im Bus sitzen und alles beobachten. Am liebsten natürlich oben und ganz vorne. Ich finde Busfahren zum Glück auch nicht mehr so langweilig, seit ich unterwegs Pokémon spielen kann ;)
Einmal bin ich auch mit beiden Kindern und dem Kinderwagen eine kurze Strecke allein gefahren, aber das war dann doch ganz schön stressig. Beim Einsteigen funktionierte es noch ganz gut, aber das Aussteigen mit Kinderwagen und Christkind, der auch noch Hilfe beim Ein- und Aussteigen braucht, war dann doch nicht so einfach.

Die Nachmittage allein mit den beiden Jungs gehen auch meist schnell rum. Auch wenn es zum Abend hin in der Regel anstrengend wird, da das Christkind keinen Mittagsschlaf mehr machen möchte und höchstens mal kurz im Bus einnickt. Abends wird es ihm dann oft zu viel und er hat hier schon zwei heftige Wutanfälle gehabt. Nicht so einfach, weil der Brudi abends auch Aufmerksamkeit und Ruhe fordert. Aber wenn die beiden dann neben einander im Bett schlafen ist das schnell vergessen.

So ich quetsche mich jetzt mal dazwischen. Gute Nacht :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen